06.11.2018 15:00

Neuaufnahme des Komplexcodes Ernährungstherapie in den Operationen- und Prozedurenschlüssel Internationale Klassifikation der Prozeduren in der Medizin (OPS) 2019 durch das DIMDI

Kategorie: News

 

Ernährungstherapie im stationären Sektor und vor allem die Finanzierbarkeit ist seit Jahren ein schwieriges Thema. Bereits seit 2014 bemüht sich die DGEM um die Operationalisierbarkeit der Diagnosefindung. 2018 kam es zu einem erneut überarbeiteten OPS-Antrag (internationale Klassifikation der Prozeduren in der Medizin) zur Neuaufnahme des  Komplexcodes Ernährungstherapie beim DIMDI (Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information). Auf der DGEM Herbsttagung in Irsee konnte PD Dr. Adolph, einer der Initiatoren dieses Antrags, die frohe Botschaft mitteilen:  Diesem Antrag wurde stattgegeben, so dass die Ernährungsmedizinische Komplexbehandlung ab 2019 unter bestimmten strukturellen Bedingungen kodierbar sein wird. Zu den Anforderungen (sog. Mindestmerkmale) gehören z.B. Ernährungsteams mit mind. einem Ernährungsmediziner und einem Diätassistent oder Ökotrophologen, standardisiertes Screening, standardisiertes ernährungsmedizinisches Basisassessment, Erstellung eines Behandlungsplans und Verlaufs- und Zielkontrolle. Der VDD begrüßt diese Entwicklung als einen wichtigen Schritt in Richtung einer sicheren Patientenversorgung. Wir erwarten dadurch einen verstärkten Auf- bzw. Ausbau von Ernährungsteams, denn derzeit verfügen nur etwa 3% der Krankenhäuser über ein solches.

 

Wir gratulieren den Initiatoren zu diesem Erfolg und wissen um die nötige Energie, Arbeitseinsatz und vor allem auch Geduld. Mit einer Erlösrelevanz ist ab 2020 zu rechnen.                                                                                        

Für Rückfragen steht Ihnen gern zur Verfügung: PD Dr. Michael Adolph MBA, Ärztlicher Leiter der Stabsstelle Ernährungsmanagement, Universitätsklinikum Tübingen, e-mail: 
michael.adolph@med.uni-tuebingen.de

 

Hier zum Dokument