18.02.2019 10:54

Offener Brief an die Präsidenten von Brief an die Präsidenten der drei Verbände DGEM Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin e.V., DAEM Deutsche Akademie für Ernährungsmedizin e.V. und BDEM Bundesverband Deutscher Ernährungsmediziner e.V.

Kategorie: News, Archiv

 

Auf die am 13. Februar 2019 veröffentlichte Pressemitteilung „Gemeinsam Ernährungsmedizin stärken und ausbauen: Fachgesellschaft, Akademie und Bundesverband schließen sich zusammen“ reagieren VDD und VDOE mit folgendem offenen Brief an die Präsidenten der drei Verbände DGEM Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin e.V., DAEM Deutsche Akademie für Ernährungsmedizin e.V. und BDEM Bundesverband Deutscher Ernährungsmediziner e.V.:

Sehr geehrter Herr Professor Ockenga,

sehr geehrter Herr Professor Bönner,

sehr geehrter Herr Professor Wechsler,

aus der Presse haben wir von der Unterzeichnung eines Kooperationsvertrags von DGEM, DAEM und BDEM erfahren.

Das Ziel, die Ernährungsmedizin als Fachgebiet weiter zu entwickeln und dabei insbesondere Forschung, Therapie und Prävention zu fördern, begrüßen wir sehr. Wir gehen mit Ihnen konform, dass die Ernährung in der Medizin zunehmend an Bedeutung gewinnt und wünschen uns darüber hinaus, dass das Interesse an ernährungsmedizinischen Fortbildungen bei Ärzt*innen insgesamt steigt und die Ernährung so einen festen Platz in der praktischen Medizin bekommt.

Die Intensivierung bestehender Kooperationen sowie die Identifzierung und Nutzung von Synergien mit nicht ärztlichen Ernährungsfachkräften halten wir, wie Sie, für immens wichtig und empfehlen, hier ein besonderes Augenmerk auf die Zusammenarbeit mit qualifizierten Ernährungsfachkräften, wie Diätassistent*innen und Ernährungswissenschaftler*innen/Oecotropholog*innen, die auf diesem Gebiet spezialisiert sind, zu setzen. 

Schließlich benötigen wir eine verbindliche Regelung, dass qualifizierte Ernährungsfachkräfte sowohl im klinischen, als auch im Reha- und im ambulanten Bereich in die Ernährungstherapie integriert sind. Nur so können wir eine bedarfsgerechte und flächendeckende Versorgung gewährleisten und das Präventions- und Therapiepotenzial der Ernährungsberatung und -therapie optimal nutzen.

Wir verweisen an dieser Stelle gerne an die entsprechend qualifiziertem Mitglieder aus unseren Berufsverbändensowie den bei QUETHEB registrierten Kolleg*innen.

Mit freundlichen Grüßen

Kirsten Hummerich                                                      Uta Köpcke
Vorstandsvorsitzende VDOE e.V.                                 Präsidentin VDD e.V.
BerufsVerband Oecotrophologie e.V. (VDOE)               Verband der Diätassistenten – Deutscher Bundesverband e.V.
 
K.Hummerich@vdoe.de                                               Uta.Koepcke@vdd.de