Viel Anerkennung für VDD-Position

Beim Gesundheitsberufetag der Grünen in Berlin haben der VDD und mit ihm die anderen Berufe der ARGE Professionalisierung viel Zustimmung von Seiten der Gesundheitspolitiker erhalten. Auch das VDD-Poster fand viel Anklang.

"Zusammen denken, was zusammen gehört." Das ist das Fazit des Weltcafés beim Berliner Gesundheitsberufetag der Grünen Ende September und gleichzeitig Appell an alle beteiligten Akteure. Ohne Zusammenarbeit geht es nicht, das machten die Politiker deutlich, die sich beeindruckt zeigten von den Vorstellungen der ARGE Professionalisierung. Sowohl die Posterpräsentationen  von VDD und ARGE als auch die Diskussionsbeiträge stießen auf große Zustimmung. Auch die Forderungen der Verbände zur Veränderung der Berufe fanden Gehör.

VDD-Präsidentin Doris Steinkamp war als Vertreterin der ARGE Professionalisierung eingeladen, die Moderation des Panels Weltcafé zum Thema ‚Was macht die Gesundheitsberufe stark? Wege zu einem neuen Selbstbewusstsein der Gesundheitsberufe’ zu übernehmen. In der lebhaften und konstruktiven Diskussion drehte sich alles um drei Fragenkomplexe: Was brauchen die Gesundheitsberufe, um stark zu werden? Welche gemeinsamen Strategien müssen die Gesundheitsberufe verfolgen, um stärker wahrgenommen zu werden? Wie können die Gesundheitsberufe ihre Interessen besser artikulieren und durchsetzen?

Wir konnten herausstellen, dass die Gesundheitsberufe, so wie wir sie vertreten, grundsätzlich gut aufgestellt sind. Die Politik ist gefordert, die richtigen Rahmenbedingungen zu formulieren, damit wir den hohen Standard halten und ausbauen können. Dennoch bleiben auch uns etliche Aufgaben: Die ehemalige Grünen-Gesundheitsministerin Andrea Fischer ermunterte die Gesundheitsberufe, Themen proaktiv selbst zu besetzen und mit einer Stimme zu sprechen. Sie sollten sich beispielsweise selbst des Themas Versorgung und ihrer eigenen Rolle darin annehmen und es nicht anderen überlassen.

Eine weitere Forderung lautete, gegenseitiges Misstrauen ab- und Vertrauen aufzubauen. Das Bedürfnis der Gesundheitsberufe, miteinander ins Gespräch zu kommen und auch miteinander zu agieren, ist sehr groß. Die ARGE Professionalisierung der Gesundheitsberufe lädt zu einem offenen Dialog ein.

Auch wurde gefordert, die Ausbildungen interdisziplinär(er) anzulegen, damit andere Berufe in ihrer jeweiligen Kompetenz wahrgenommen und Kooperation überhaupt erst möglich würden. Das Gesundheitswesen müsse sich auf qualitativ hohem Niveau künftig stärker präventiv und gesundheitsfördernd ausrichten, immer orientiert am höchstmöglichen Wohl der Patienten.