Corona-Überbrückungshilfe

Corona-Überbrückungshilfe kann ab dem 10. Juli bis zum 31. August von kleinen und mittelständischen Betriebe, Soloselbständigen und Freiberuflern beantragt werden.

Der Zuschuss gehört zum Konjunkturpaket, gilt als Liquiditätshilfe und muss nicht zurückgezahlt werden. Die Umsetzung und Auszahlung übernimmt das jeweilige Bundesland.
Wer kann beantragen?
Berechtigt sind Unternehmer aller Branchen, deren Umsatz in den Monaten April und Mai 2020 zusammen um mindestens 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückging.

Wo, wann und wie  kann der Antrag gestellt werden?
Die Überbrückungshilfe wird über den Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder vereidigten Buchprüfer gestellt. Eine Antragstellung ist vom 10. Juli bis 31. August 2020 möglich.
Die  Antragsplattform www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de ist seit dem 8. Juli am Start.