Der zweite Corona-Lockdown ab Montag den 02.11.2020 ist beschlossen.

Medizinisch notwendige Behandlungen bleiben weiter möglich.

Bund und Länder haben aufgrund der inzwischen exponentiellen Infektionsdynamik zusätzliche Corona-Maßnahmen beschlossen.

Damit soll die Überforderung des Gesundheitssystems und somit eine akute nationale Gesundheitsnotlage verhindert werden. Wichtiger Kernpunkt der Beschlüsse: Begegnungen reduzieren – Versorgung sichern:
„Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie zum Beispiel Kosmetikstudios und Massagepraxen werden geschlossen. Medizinisch notwendige Behandlungen, zum Beispiel Physio-, Ergo- und Logotherapien sowie Podologie/Fußpflege bleiben weiter möglich. Friseursalons bleiben unter den bestehenden Hygieneauflagen geöffnet.“

Quelle: https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/bund-laender-beschluss-1805264
Für ein einheitliches Vorgehen der Gesundheitsbehörden vor Ort und um Unsicherheit bei den Patient*innen vorzubeugen, ist eine explizite Nennung der Ernährungstherapie hilfreich. Der VDD steht in direktem Austausch mit den Landesbehörden, um darauf hinzuweisen und damit die Patient*innen und Kolleg*innen zu unterstützen.
Weiterhin wird wirtschaftliche Unterstützung explizit für Soloselbstständige angekündigt:
„Der Bund wird die bestehenden Hilfsmaßnahmen für Unternehmen verlängern und die Konditionen für die hauptbetroffenen Wirtschaftsbereiche verbessern (Überbrückungshilfe III). Dies betrifft zum Beispiel den Bereich der Kultur und Veranstaltungswirtschaft und die Soloselbstständigen.“