Leitfaden Prävention 2018

Das sollten DiätassistentInnen zur
Grund- und Anbieterqualifikation wissen 

Die Sachlage: Bis zum 31. Dezember 2020 setzt sich die Anbieterqualifikation im GKV-Leitfaden Prävention 2017 zusammen aus einer Grundqualifikation (beispielhafte Aufzählung von in Frage kommenden Berufs- bzw. Studienabschlüssen ) plus Zusatzqualifikation (u. a. Zertifikate der Berufsverbände und Institutionen) [1]. Im Leitfaden Prävention 2018 wurde die Anbieterqualifikation von Kursanbietenden gemäß § 20 Abs. 2 SGB V verändert [2]. Die folgende Neuregelung gilt ab 1. Januar 2021. 

Was ist die „Grundqualifikation“
und was die „Anbieterqualifikation“?

Grundqualifikation: Der Leitfaden Prävention 2018 setzt als Grundqualifikation einen staatlich anerkannten ernährungsbezogenen Berufsabschluss voraus. Mit der staatlichen Anerkennung der/des DiätassistentIn (und dem damit staatlich anerkannten ernährungsbezogenen Beruf) erfüllen diese die im Leitfaden Prävention 2018 beschriebenen Anforderungen vollumfänglich.

Anbieterqualifikation
bedeutet ab 1. Januar 2021 den Nachweis einer anerkannten Grundqualifikation (z. B. Examensurkunde DiätassistentIn) plus Einweisung in ein (Kurs-)Programm. Die Einweisung in ein durchzuführendes (Kurs-)Programm ist unabhängig von der Grundqualifikation. Sie kann von DiätassistentInnen durch angebotene zertifizierte Kurskonzepte oder durch eigenständig entwickelte und zertifizierte Konzepte erbracht werden.

Wichtig: DiätassistentInnen erfüllen bereits durch ihre staatlich anerkannte Ausbildung sowohl die im GKV-Leitfaden Prävention 2018 geforderte Grundqualifikation als auch die als (Mindest-)Qualitätsstandard geforderten Kompetenzen für die Durchführung entsprechender Maßnahmen im Handlungsfeld Ernährung zu 100 Prozent. Sie können diese mithilfe der Fächer und Inhalte des Berufsgesetzes bzw. der Ausbildungs- und Prüfungsordnung nachweisen [3].

DiätassistentInnen können als KursleiterInnen bzw. KursanbieterInnen für Maßnahmen der individuellen verhaltensbezogenen Prävention nach § 20 Abs. 4
Nr. 1 SGB V für beide Präventionsprinzipien im Handlungsfeld Ernährung tätig werden.

  1. Vermeidung von Mangel- und Fehlernährung
  2. Vermeidung und Reduktion von Übergewicht

Bestandsschutz – wichtig für DiätassistentInnen?

Nein, aber interessant. Bei der Zertifizierung eines Kurskonzeptes und der Listung als KursleiterIn in der Datenbank der Zentralen Prüfstelle Prävention (ZPP) wurde schon immer und wird künftig weiterhin die Grundqualifikation der Fachkraft geprüft. Für diese Prüfung wird ab 1. Januar 2021 von DiätassistentInnen einzig deren Examensurkunde angefordert. Der Bestandsschutz wird auf die berufliche Grundqualifikation gewährt.

Das heißt: Wer am 31. Dezember 2020 bereits mit einer Grundqualifikation zertifiziert und mit einem ebenfalls zertifizierten Kurs in der Datenbank der Zentralen Prüfstelle Prävention gelistet ist, erhält diesen Bestandsschutz und wird nach dem
1. Januar 2021 nie wieder in seiner Grundqualifikation geprüft. Eine Prüfung der Grundqualifikation nach dem 1. Januar 2021 wäre für Diätassistenten jedoch auch nicht problematisch, weil sie künftig immer mit ihrer Examensurkunde zertifiziert werden.

Achtung:
Der Bestandsschutz betrifft allerdings nicht die Kurskonzepte. Die regelmäßige Zertifizierung des Kurskonzeptes/-programms findet weiterhin alle drei Jahre statt.

Interessant: Mit dem Bestandsschutz kommt der GKV-Spitzenverband bisherigen engagierten Fachkräften entgegen und vereinfacht den kontinuierlichen Prüfprozess auch für DiätassistentInnen.

Um die Anforderungen des GKV-Leitfadens Prävention 2018 zu erfüllen, ist es wichtig, diese Sachverhalte und Begriffe zu kennen:
Was heißt Primärprävention? Welche Kompetenzen setzt der Leitfaden voraus?

Initiates file downloadHier erfahren Sie mehr.


[1] GKV Spitzenverband (2017): Handlungsfelder und Kriterien des GKV-Spitzenverbandes zur
Umsetzung von §§ 20 und 20a SGB V vom 21. Juni 2000 in der Fassung vom 9. Januar 2017.
[2] GKV Spitzenverband (2018): Leitfaden Prävention. Handlungsfelder und Kriterien nach § 20
SGB V zur Umsetzung von §§ 20, 20a und 20b SGB V vom 21. Juni 2000 in der Fassung vom 1. Oktober 2018.

[3] Bundesgesetzblatt (1994): Jahrgang 1994. Teil I; Gesetz über den Beruf der Diätassistentin
und des Diätassistenten (Diätassistentengesetz-DiätAssG) vom 8. März 1994; Ausbildungs- und
Prüfungsverordnung für Diätassistentinnen und Diätassistenten (DiätAss-APrV) vom 1. August 1994.

© Birgit Blumenschein